Rezension “Dear Martin” von Nic Stone

Dear Martin von Nic Stone

Klappentext: Justyce McAllister ist einer der Besten seiner Klasse, Captain des Debattierclubs und Anwärter auf einen Studienplatz in Yale – doch all das interessiert den Polizisten, der Justyce die Handschellen umlegt, nur wenig. Der Grund für seine Verhaftung: Justyce ist schwarz. Und er lebt in den USA im Jahr 2017.
Mit Briefen an sein großes Vorbild Martin Luther King Jr. versucht Justyce, dem alltäglichen Rassismus etwas entgegenzusetzen. Und dann ist da noch Sarah-Jane, seine kluge, schöne — und weiße – Debattierpartnerin. Als jedoch sein bester Freund Manny erschossen wird, scheint es, als ob selbst Martin Luther King Jr. keine Antwort mehr für Justyce bereithält.
(Quelle: Rowohlt Verlag)

Ein großes Dankeschön an den Rowoht Verlag für das Rezensionsexemplar! Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.

Meine Meinung: Dear Martin ist ein Buch, bei dem ich nicht weiß, wo ich anfangen soll. Wie der Klappentext verrät, begleiten wir Justyce durch sein Leben, das ganz und gar nicht langweilig ist. Warum? Er ist schwarz und das ist der Grund, weshalb die Menschen glauben, ihn verurteilen zu können, ohne ihn zu kennen. Diese Annahme macht mich unglaublich traurig und wütend und zugleich schäme ich mich für all die Menschen, denn sie bilden das Klischee, alle weißen Menschen würden so denken.
Auf den wenigen Seiten werden Theme wie Rassimus, Polizeigewalt und Herkunft eines Menschen behandelt, die nicht ohne sind. Dabei werden sowohl diese Themen als auch die handelnden Personen sehr tiefgründig dargestellt. Gesellschaftskritisch und schonungslos schildert der Autor das Leben von Justyce.
Besonders schön fand ich die verschiedenen Arten, dem Leser die Geschichte nahe zu bringen: Zeitungsartikel, Kapitel, die lediglich aus Dialogen bestehen oder die Briefe, die der Protagonist an sein Vorbild Martin Luther King schreibt.
Fazit: Bei Dear Martin gibt es so viel Schmerz, Trauer und Verzweiflung. Ein Buch, das ich erst einmal verdauen muss und das so viele Eindrücke hinterlassen hat Dafür gibt es 5 von 5 Herzen.

💜💜💜💜💜

Rezension “Himbeerjoghurt mit Sahne” von Jan Ranft

Himbeerjoghurt mit Sahne von Jan Ranft

Klappentext: Mit dieser erweiterten Neuauflage kehren wir mit 14 neuen und 39 überarbeiteten Geschichten zurück in die Welt der Schwulen mit all ihren Facetten: humorvoll, tragisch, überraschend, ehrlich, fantasievoll, nachdenklich und manchmal echt gemein.
Als Matthias sich neu erschafft, hat er viel mehr Erfolg bei den Männern. Nach der Begegnung von Jonas und Jack geschehen merkwürdige Dinge. Sonntagmorgens hat Leon seinen Traummann zu Gast, oder hat er bloß geträumt? Oy und Eo stellen sich den Gefahren einer urzeitlichen Welt. Im Supermarkt philosophiert Martin über die Parallelen zwischen der Schwulenwelt und einer Kühltheke: Sind wir nicht alle Fruchtjoghurts?
53 Kurzgeschichten mit Episodencharakter zum herzhaften Lachen, zum Sich-Selbst-Wiedererkennen, zum Nachdenken und zum Träumen auf 256 Seiten mit Namensregister und Orteverzeichnis.


Ein großes Dankeschön an Jan Ranft für das Rezensionsexemplar! Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.

Meine Meinung: Himbeerjoghurt mit Sahne ist die erweiterte Neuauflage von Jans Ranfts zuvor erschienenen Himbeejoghurt und enthält 53 Kurzgeschichten von homosexuellen Männern.
Die Geschichten handeln von ganz alltäglichen Dingen – sich verlieben, Sex, Freundschaft und genau das vermittelt der Autor: Egal ob hetero- oder homosexuell, Mensch ist Mensch und so hat jeder seine Probleme. Auch das Thema des Coming Outs wurde angesprochen, manche Kurzgeschichten stimmten mich nachdenklich, andere traurig oder ließen mich schmunzelnd zurück. Zwar gibt es nicht immer ein Happy End für die Charaktere, was es sehr authentisch macht, dafür aber Hoffnung.
Der Schreibstil von Jan Ranft ist durchweg flüssig und schnörkellos, wobei er immer wieder Humor miteinfließen lässt und es schafft, trotz der Länge eine Verbindung zwischen Leser und Protagonist herzustellen.
Die Geschichten eignen sich besonders dafür, mehrere an einem Abend zu lesen, das Buch wieder beiseite zu legen und am nächsten Tag weiterzulesen. Auch für Einsteiger in homosexuelle Lektüre ist das Buch wunderbar geeignet.
Fazit: Himbeerjoghurt mit Sahne ist eine leichte, unterhaltsame und zugleich nachdenkliche Lektüre, für die ich 4 von 5 Herzen vergebe.

💜💜💜💜

Rezension “Gläserne Welt – Zoe & Clyde” von Maya Shepherd

Gläserne Welt – Zoe & Clyde von Maya Shepherd

Klappentext: Es ist nur ein flüchtiger Moment des Widerstands. Doch dieser Augenblick verändert nicht nur das Leben zweier Menschen, sondern bringt eine ganze Welt ins Wanken.

Zoe wurde in Freiheit geboren. Als die Legion ihr Zuhause angreift, muss sie nicht nur den Tod ihrer Eltern mit ansehen, sondern wird vom Feind entführt. Um zu überleben, ist sie gezwungen, ihr bisheriges Leben hinter sich zu lassen und sich den strengen Gesetzen der Legion zu beugen.
C515 ist ein treuer Kämpfer der Legion. Er besitzt weder einen Namen noch eine Persönlichkeit. Sein Dasein dient einzig und allein dem Schutz der letzten überlebenden Menschen in der Sicherheitszone unter der Erde.
Bis er einem Mädchen begegnet, das aus der Menge hervorsticht. In ihren Augen erstrahlt das Leben.

 Ein großes Dankeschön an Maya Shepherd für das Rezensionsexemplar! Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.

Meine Meinung: Gläserne Welt – Zoe & Clyde ist für mich das erste Buch von Maya Shepherd und da ich Dystopien liebe, freute es mich umso mehr, dass ich es vorablesen durfte.
Das Cover ist in violetten und blauen Tönen gehalten, während in der Mitte ein Mädchen mit dem Rücken zum Leser steht, die von einzelnen Splittern umgeben ist. In zwei von diesen Splittern spiegeln sich Augen wider. Der Hintergrund erinnert mich an die Galaxie und ich finde das Cover einfach umwerfend.
Die Protagonistin Zoe lebt in einer Welt, die sich in Rebellen und Legionen teilt. Sie ist mit ihren Eltern und ihrem Bruder Finn bei den Rebellen aufgewachsen und eines Tages werden sie von der Legion angegriffen. Zoe wird gefangen genommen und muss sich dem Leben dort anpassen. Jeder Mensch sieht gleich aus, und sie existieren mehr als dass sie leben. Aus Zoe wird E523.
Doch Zoe kann das nicht hinnehmen und vor allem kann und will sie nicht ihre Familie, ihre Persönlichkeit, ihre Vergangenheit und ihre Freiheit einfach so zurücklassen. Die einzige Möglichkeit zu fliehen, besteht darin, Spionen zu vertrauen. Und einem Jungen aus der Legion zu vertrauen – C515 oder auch Clyde genannt.

“”Ich weiß, wer du bist.””, sagt sie und starrt in den Spion.
Dieser eine Satz bedeutet mir so viel mehr, als er sollte. Es ist ein verbotener Satz, weil wir alle gleich sein sollten.”
Clyde, Position 1833

Es fällt mir schwer, zu diesem Buch eine Rezension zu verfassen. Warum? Weil ich wahrscheinlich gar nicht die richtigen Worte finden werde, um meine Begeisterung zu beschreiben. Von den ersten Zeilen ab war es, als wäre ich mittendrin und würde mit Zoe das Abenteuer erleben. Sie ist eine wahrhaftige Rebellin – mutig und stark. Ihre Verzweiflung und ihre Aussichtslosigkeit, als sie in der Legion leben muss, schildert Maya Shepherd so überzeugend.
Während des Lesen war ich so gebannt, musste immer weiter lesen und konnte meinen Kindle kaum aus der Hand legen. Die Spannung zog sich durch jedes Kapitel bis hin zum Ende. Wird Zoe entkommen? Werden die Rebellen angreifen? Werden die Rebellen die Legion stürzen? Oder die Legion die Rebellen?
Die Geschichte erzählt die Autorin aus der Sicht mehrerer Charaktere, wodurch ich als Leser einen noch tieferen Einblick in die Gefühlswelt der Menschen bekommen habe. Wie denken Menschen, die gleich aussehen und deren Tagesablauf sowie Leben strikt geregelt sind? Faszinierend und erschreckend zugleich.

“Ich bin Zoe – in Freiheit geboren und als Rebellin aufgewachsen. Das ist das Einzige, das mir niemals jemand nehmen kann.”
Zoe, Position 4090

Auch eine Liebesgeschichte hat in Gläserne Welt ihren Platz, die sich langsam und absolut nachvollziehbar entwickelt. Die Gedanken und Gefühle beider Liebenden, als sie verstehen, was sie füreinander empfinden und dass sie vielleicht niemals zusammen sein können, hat Maya sehr authentisch beschrieben.
Danke, liebe Maya, dass ich deine Geschichte vorablesen konnte! Ich kann es kaum erwarten, bis der zweite Band erscheint und ich endlich wieder das Radioactive-Universium betreten kann! Bis dahin werde ich definitiv die Radioactive-Reihe lesen.
Fazit: Gläserne Welt – Zoe und Clyde kann ich jedem Fan von Dystopien ans Herz legen. Ich wurde in ein anderes Universum, in eine andere Welt entführt und bin wahnsinnig begeistert! Dafür vergebe ich 5 von 5 Herzen.

💜💜💜💜💜

 

 

 

Rezension “Shadow Park 2” von K.M. Parker

Shadow Park 2 von K.M. Parker

Klappentext: Shadow Park – der Ort des Bösen zeigt seine Krallen
Band 2 der Fantasy-Trilogie

Nachdem Tonja zur Seelenretterin ausgebildet wurde, haben sich ihre mächtigen Fähigkeiten schnell überall herumgesprochen. Auch in Shadow Park ist man auf sie aufmerksam geworden. Als dann auch noch ein Anführer Shadow Parks eine äußerst bedrohliche Rebellion startet, muss sie handeln und sich erneut mit alten Freunden und Feinden auseinandersetzen.
Sie begreift, dass die dortigen Gesetze und Werte viel komplexer sind als angenommen und trifft eine folgenschwere Entscheidung.
Doch damit nicht genug. Ein schier übermächtiger Seelenfänger taucht auf und will mit Tonja eine alte Rechnung begleichen.
Mehr denn je ist sie auf die Hilfe ihres Katzenbanngeistes Veigur angewiesen, der ihr in den schwierigsten Situationen mit Rat, Trost und Kampfkraft beisteht.
Auch ihr Freund Abel ist stets besorgt um sie. Doch bei all den neuen Bedrohungen muss Tonja nicht nur ums Überleben, sondern auch um ihre Liebe kämpfen.
(Quelle: Books on Demand)

Ein großes Dankeschön an K.M. Parker für das Rezensionsexemplar! Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.

Meine Meinung: Nachdem mich bereits der erste Band der Trilogie in seinen Bann ziehen konnte, war ich sehr auf die Fortsetzung gespannt. Auch hier ist auf dem Cover die Silhouette eines Katers zu erkennen und die Farbe Blau dominiert den Hintergrund, sodass es sich wunderbar dem Vorgänger anpasst.
Nach wenigen Seiten war ich wieder vollkommen in der Welt von Tonja und Shadow Park versunken. Der Klappentext erzählt schon genug von der Handlung, sodass ich euch nichts weiter verraten möchte. Ich sage euch nur so viel: Nachdem Tonja bewiesen hat, welche mächtigen Kräfte sie besitzt, bedeutet das nicht nur Gutes. Denn nun haben es auch andere Bewohner der nichtmenschlichen Welt auf sie abgesehen und das bedeutet Kampf. Kampf um ihre Freunde, ihre Liebe und ihr eigenes Leben…


“Der Rauch verzog sich. Nur einen Moment brauchte ich, um die zerrissenen Überreste jener zu erkennen, die ich nicht hatte beschützen können.”
Seite 123


In Shadow Park 2 beweist K.M. Parker wieder mal, auf welch grandiose bildhafte Weise sie die Welt von Tonja beschreiben kann. Während des Lesens hatte ich immer die düstere, gefährliche Welt von Shadow Park vor den Augen. Besonders schön fand ich es auch, zu sehen, wie die Protagonistin seit Band 1 an ihren Fähigkeiten gewachsen ist.
Auch viele andere bekannte Figuren treten wieder in Erscheinung und irgendwie hat es Abel mir besonders angetan. Die Kampfszenen zwischen den Charakteren wurden detailliert geschildert, ohne langatmig zu wirken. Ganz im Gegenteil: Die Szenen wirken lebendig und erzeugen durchweg Spannung.
Aber auch an überraschenden Wendungen mangelt es in Shadow Park 2 nicht und seid gewarnt: Ihr werdet das ein oder andere mal perplex nach Luft schnappen.
Fazit: Shadow Park 2 ist noch düsterer und gefährlicher. Begib dich auf ein weiteres brenzliges Abenteuer mit der Seelenretterin Tonja! Dafür gibt es von mir 5 von 5 Herzen.

💜💜💜💜💜

Rezension “Fernweh” von Skye Warren

Fernweh von Skye Warren

Klappentext: Evie lebt in der Einöde von Texas und träumt davon, die Welt zu sehen. Sie ist schon 20 Jahre alt, aber ihre paranoide Mutter lässt sie nicht aus dem Haus.
Und dann, eines Tages, nimmt Evie all ihren Mut zusammen und läuft davon …

Als der Trucker sie zum ersten Mal sieht, weiß er, dass er sie mehr will als alles andere. Und Hunter holt sich auf grausame Weise das, was er will – und lässt Evie nicht mehr frei.
Während sie das Land durchqueren, spürt die Gefangene paradoxerweise zum ersten Mal das Gefühl von Freiheit.
Doch Evie kann nicht vergessen, was Hunter ihr angetan hat und will fliehen. Aber sie könnte verlieren, was sie schon immer gesucht hat.
(Quelle: Festa Verlag)

Ein großes Dankeschön an den Festa Verlag für das Rezensionsexemplar! Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.

Meine Meinung: Wie bei allen bisher erschienen Dark Romance-Bücher ist auch das Cover zu Fernweh sehr schön gestaltet und ebenso der Titel hätte nicht passender gewählt werden können. Ihr fragt euch, warum?
Tja, unsere Protagonistin Evie hat mit ihren 20 Jahren noch nicht viel in ihrem Leben gesehen geschweige denn erlebt – außer dem Haus, in dem sie mit ihrere Mutter lebt, den Supermarkt und die Bibliothek. Denn ihre Mutter leidet unter Paranoia und beschützt  ihre Tochter auf skurille Weise vor der grausamen Außenwelt. Ihre Angst ist begründet aus Erlebnissen in der Vergangenheit, aber Evie fasst einen Entschluss: Sie will weg.


“Es sind nicht die Muskeln, die dich stark machen. Es ist eine Frage des Willens.”
Seite 155


Doch auf ihrer Reise passiert es: Sie wird vom Trucker Hunter gefangen genommen. Aber das ist nicht das Ende ihrer Reise, nein, das ist vielmehr der Anfang. Der Anfang einer Reise zu sich selbst.
Doch auch Hunter hat eine Last zu tragen und je mehr Zeit sie miteinander verbringen, desto klarer wird das auch Evie. Ist er so böse, wie er behauptet? Hat er so schlimmes getan? Es ist ein ständiges Auf und Ab, denn so richtig will keiner der beiden zugeben, dass sie mehr gemeinsam haben als sie denken…
Auch in Fernweh wird der psychologische Aspekt beider Figuren betrachtet, obwohl dieser nicht ganz so detailliert und tief ausgearbeitet ist wie bei den vorherigen Büchern. Ebenso wird hier im Vergleich zu den Vorgängern wenig körperliche Gewalt dargestellt.
Evie ist ein Charakter, der von ihrer Mutter klein gehalten wurde und die in der Außenwelt dennoch eine wahnsinnige Stärke zeigt. Dennoch schildert die Autorin ihre innere Zerrissenheit und ihren Widerstand. So scheint Hunter auf den ersten Blick ein böser, fast widerwärtiger Typ zu sein, aber bereits nach wenigen Kapiteln zeigt er seine andere Seite: Er ist nett, ja sogar liebevoll. Je mehr ich über sein Leben und seine Vergangenheit erfahren habe, desto mehr mochte ich ihn.
Gegen Ende wird die Geschichte sogar etwas romantisch, würde ich sagen. Nicht kitschig, aber ich hatte ein Lächeln im Gesicht.
Fazit: Fernweh nimmt den Leser mit auf eine Reise zu Evies Selbstverwirklichung und ihrem Drang, frei zu sein. Ich vergebe von 5 Herzen.

💜💜💜💜💜