Rezension “Wenn du mich endlich liebst” von Linne van Sythen

Kategorien BLOG, Rezensionen

Wenn du mich endlich liebst von Linne van Sythen
 
Klappentext:


Als Annas Baby stirbt, sie ihren Mann beschuldigt und sich trennt, gesteht Bardo ihr endlich seine Liebe. Obwohl er sich rührend um sie kümmert, kann er ihr Herz nicht erobern. Er bedrängt Anna so sehr, dass sie sogar in eine andere Stadt flieht. Bardo folgt ihr heimlich. Weil sie inzwischen mit Mario zusammen ist, wirbt er nicht offensiv um sie, sondern mailt er ihr über eine Internetpartnerschaftsagentur als Thomas. Als Anna ihn tatsächlich treffen will, zögert Bardo. Was passiert, wenn Anna entdeckt, dass Thomas ihr alter Freund Bardo ist? Und muss er Mario nicht erst von ihr wegtreiben? Besessen taktiert Bardo immer gewagter und verstrickt sich in sein Netz aus Lügen und Intrigen. Dabei kommt Anna ihm auch noch auf die Spur. Hat er nun endgültig verloren? Oder kann es für ihn und Anna doch noch die ersehnte große Liebe geben? (Quelle: Amazon)

Ein goßes Dankeschön an Linne van Sythen für die Zusendung des Rezensionsexemplares!
Meine Meinung wird jedoch nicht beeinflusst.
 

Meine Meinung: Über rezi-suche.de bin ich auf Wenn du mich liebst gestoßen und da ich auf dramatische Liebesgeschichten stehe, wollte ich dieses Buch unbedingt lesen. Doch die Autorin hat eine Liebesgeschichte erschaffen, die sich nicht nur um unerwiderte Liebe dreht. Es geht um Verlust, Trauer, Schmerz, Betrug und Stalking. All die Themen machen das Buch zu einer verzwickten, nervenaufreibenden und aufwühlenden Geschichte.
Zu Anfang lernt man sehr schnell die handelnden Figuren kennen, kann sich ein Bild von ihnen und ihrer Lebenssituation machen. Die Protagonistin Anna ist eine liebevolle Frau, der ein erschütternder Schicksalsschlag widerfährt, als sie ihren Sohn verliert. Ihre Welt bricht zusammen und man kann ihre Gefühle und Gedanken sehr gut nachvollziehen, da man diese Situation niemanden wünscht.
Ihr Nachbar Bardo kümmert sich in dieser schweren Zeit um Anna, der schon lange heimlich in sie verliebt ist und nun die Hoffnung hat, dass sie seine Gefühle erwidert. Doch Bardo drängt sich Anna so sehr auf, dass sie keine andere Lösung findet, als abzuhauen. Sie verlässt die Stadt, beginnt ein neues Leben und ahnt nicht, dass es nicht das Ende von Bardos Bedrängungen ist sondern erst der Anfang…

“Sollte er aufgeben? Endlich begreifen, dass er sich verrannt hatte?”
Seite 313

Besonders gut hat mir gefallen, dass die Geschichte in verschiedene Etappen erzählt wird. Sie startet im Jahr 1996, wird dann wenige Monate bzw. Jahre später weitererzählt und dann sogar mehrere Jahre später. Das Buch wird aus der Perspektive des allwissenden Erzählers beschrieben, womit ich manchmal Probleme habe, aber trotzdem konnte ich mich gut in die Charaktere einfühlen.
Wenn du mich endlich liebst wird geprägt durch viele verzwickte Geschehnisse, die sich immer mehr miteinander verflochten. Intrigen werden gesponnen und Bardo, der davor schon skurile Verhaltensweisen aufwies, wird zum Stalker. Auch immer mehr Figuren werden Teil der Geschichte und als Leser muss man teilweise aufpassen, wer wem was gesagt hat. Überraschenderweise hatte ich damit keine Probleme und je mehr die Story voranschritt, desto aufregender wird sie.

“Ihre Gedanken wirbelten genauso ungestüm auf wie die Regentropfen auf dem kleinen Weiher, an dem sie vorbeikam.”
Seite 403

Auch die Entwicklung der Protagonisen beschreibt Linne van Sythen gut, wobei mir Anna im Verlauf der Geschichte nicht mehr ganz so sympathisch war. Sie entwickelt sozusagen eine Sucht nach Liebe, sie handelt nicht mehr ganz nachvollziehbar und auch Bardo verrennt sich immer mehr in seiner Besessenheit nach Anna. Er tut Dinge, die Grenzen überschreiten, aber alles wirkt trotzdem sehr authentisch. Auch die merkwürdigen Selbstgespräche von Bardo oder ein auffälliger Alkoholkonsum deuten darauf hin, dass er die Realität aus den Augen verliert.
Linne van Sythen spricht in ihrem Buch so viele Themen an, die aufwühlend und nachdenklich auf mich gewirkt haben. Sie hat eine sehr gelugene Liebesgeschichte geschaffen, die mir jedoch teilweise zu langatmig war und zäh war. Auch muss ich hier leider das Ende bemängeln, das für mich nicht wirklich nachvollziehbar und realistisch war.

Fazit
: Eine sehr aufwühlende Liebesgeschichte, die mich aufgrund der oben genannten Kritikpunkte nicht hundertprozentig überzeugen konnte, aber die ich mit 4 von 5 Herzen bewerte!

💜💜💜💜

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.