Rezension “A Head Full of Ghosts – Ein Exorzismus” von Paul Tremblay

A Head Full of Ghosts – Ein Exorzismus von Paul Tremblay

Klappentext: Ein Meisterwerk des psychologischen Schreckens.

A Head Full of Ghosts schildert auf mehreren Zeit- und Personenebenen die Erlebnisse der 14-jährigen Marjorie. Als sie Anzeichen einer Geisteskrankheit zeigt, gipfelt die Hilflosigkeit ihrer Familie und der Ärzte in einem Exorzismus, der als Show live im TV ausgeschlachtet wird.
Jahre später gibt Merry, die jüngere Schwester von Marjorie, ein Interview und spricht über die tragischen und unheimlichen Geschehnisse, die seither zur urbanen Legende wurden.
(Quelle: Festa Verlag)

 Ein großes Dankeschön an den Festa Verlag für das Rezensionsexemplar! Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.

Meine Meinung: Schon jeher fasziniert mich das Thema Exorzismus und da konnte ich mir das Must Read von Festa nicht entgehen lassen. Es geht um Merry, an deren ältere Schwester Marjorie vor Jahren ein Exorzismus ausgeübt wurde. Sie gibt ein Interview, in dem sie der Reporterin erzählt, was geschehen ist.
Die Kapitel werden aus der Sicht der damals achtjährigen sowie heute erwachsenen Merry beschrieben und einer Bloggerin, die de TV-Serie analysiert, die den Exorzismus begleitet. Diese verschiedenen Erzählebenen beleuchten die Ereignisse um Marjorie auf verschiedene Art und Weise, was die Handlung noch interessanter macht zu lesen.
Im Gegensatz zu der Festa Extrem-Reihe kommt dieses Buch ohne Ekel-Momente, viel Blut oder Gewalt aus. Der Autor schildert die Geschehnisse auf beunruhigende, teilweise beängstigende Weise.


“[…] Es wird schlimmer wehtun als alles, was du jemals gefühlt hast. Du wirst stöhnend erwachen, erstickend am Blut, und du wirst buchstäblich weiße Schmerzexplosionen in deinem Kopf sehen […]”
Seite 95


Dennoch schleicht sich durch seine Wortgewandheit und den sehr bildhaften Schreibstil ein Grusel-Gefühl durch das Buch, das einen erschaudern lässt. Ist Marjorie besessen? Oder ist sie psychisch krank? Das kann jeder Leser für sich selbst entscheiden.
Aber nicht nur Besessenheit, sondern auch das zerrüttete Familienleben und die Darstellung dessen der Medien spielen eine tragende Rolle. Das alles zusammen ergibt eine Geschichte, deren Kern langsam vorangeht und erschütternd wirkt.
Fazit: A Head Full of Ghosts ist eine Geschichte, die verstörend, beunruhigend und somit für mich ein sehr gelungenes Festa Must Read zur Thematik des Exorzismus ist. Ich vergebe 5 von 5 Herzen.

💜💜💜💜💜

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.