Charakter-Interview mit Ryan | BLOGTOUR “Forever Yours” von Morgan Stern

Kategorien BLOG, IT'S TEATIME

 

Im Rahmen von Lexys Blogger-Box habe ich gemeinsam mit vier anderen Bloggerinnen Forever Yours von Morgan Stern gelesen. Die dazugehörige Blogtour hat am 24. September 2018 bei Jasmin von Amy Bell & Co. KG gestartet, die euch das Buch vorgestellt hat.
Am Ende der Tour gibt es unsere Rezensionen und heute das Interview mit Protagonist Ryan, welches ich mit ihm geführt habe. Die Antworten sind definitiv sehr interessant und geben den ein oder anderen Einblick, der uns im Buch verborgen geblieben ist 😉


Übersicht

24. September 2018 – Buchvorstellung bei Jasmin von Amy Bell & Co. KG

25. September 2018 – Autoreninterview von Anna von Mehr als Worte

26. September 2018 – Charakter-Interview mit Ryan von mir

27. September 2018 – Beitrag über Internetbekanntschaften von Michaela von Rajets Fantastische Leseseite

28. September 2018 – Beitrag über schwierige Themen und ihre Umsetzung in Büchern von Stephi von Bunte Worte


Anschließend gibt es unsere Rezensionen zum Buch und heute erstmal das Interview mit Protagonist Ryan, welches ich geführt habe. Viel Spaß!

 

  1. Hey Ryan und danke, dass du das Interview einrichten konntest. Als Rockstar hat man so einige Termine, oder? Ich bin auch etwas aufgeregt, da ich bisher nur Autoren und keine Sänger interviewt habe. Du bist da bestimmt ganz professionell und ein alter Hase…
    Ach Du musst nicht aufgeregt sein, ich bin doch auch nur ein ganz  normaler Mensch *zwinkert*. Aber ich gebe zu, bei der Menge an Interviews die ich führe, bekommt man doch eine gewisse Routine. Man könnte es teilweise schon langeweilig nennen.
  2. Du hast dir deinen Traum als Rockstar erfüllt. Ist das Leben so, wie du es dir vorgestellt hast? Ausverkaufte Hallen, mit dem Tourbus durch das ganze Land fahren und weibliche Groupies, die vor deinem Hotel schlafen?
    Absolut, ich lebe meinen Traum. Ich wollte nie etwas anderes, als Musik machen und bei Gott, es war ein langer und harter Weg dahin wo ich heute bin. Das Gefühl auf der Bühne ist unbeschreiblich, das Tourleben aufregend und da ich mit meinen besten Kumpels unterwegs bin, ist es eigentlich eine einzige große Party. Ich überlege gerade… sollte ich das sagen? Nicht dass mich das jetzt in ein schlechtes Licht rückt oder so. 
  3. Nun aber zurück in die Vergangenheit: Wie bist du zur Musik gekommen?
    Wie bereits erwähnt, Musik war für mich schon immer wie die Luft zum Atmen. Ich vergesse die Welt um mich herum, alle Sorgen und Probleme, nichts ist in diesem Moment wichtig außer der Musik und dem was ich damit ausdrücken kann und will. Umso mehr freut es mich, dass ich meine Leidenschaft heute einer großen Menschenmasse präsentieren darf.
  4. Und irgendwann hast du Mira kennengelernt… Erzähl uns, wie genau es dazu kam.
    *sieht zu Morgan* Darf ich das hier an der Stelle erzählen? *Morgan schüttelt entschieden den Kopf*  Dann kauft niemand mehr den 2. Teil von FOREVER YOURS. =DGuter Punkt. Leider. Aber ein paar Worte kann ich schon dazu sagen, wobei unser Kennenlernen eher unspektakulär verlief. Gänzlich anonym in einem Chatroom, ich denke wir waren beide einsam und keiner von uns hatte die Hoffnung, dass überhaupt ein sinnvolles Gespräch online zustande kommen könnte. Trotz aller Zweifel verstanden wir uns irgendwie, sie hatte eine seltsame Anziehung – sofern man das bei einem Chat sagen kann.
  5. Welche Gemeinsamkeiten haben Mira und du? Oder gibt es etwas, in dem ihr euch sehr unterscheidet?
    Gemeinsamkeiten? Wir sind beide recht impulsiv, schlecht im Kontrollieren unserer Gefühle würde ich sagen. Mira ist eine beschissene Lügnerin. Ehrlich. Sie verrät sich durch ihre Körpersprache schon, bevor sie das erste Wort gesagt hat. Mir kommt das natürlich zu Gute. Was mich allerdings richtig nervt ist, dass sie in einem Moment vollkommen hinter ihren Aussagen steht, im nächsten Moment aber alles über den Haufen wirft, nämlich dann, wenn ihre Emotionen mit ins Spiel kommen. Da habe ich keinerlei Verständnis für, ich bin im Gegensatz zu ihr ziemlich konsequent und stehe zu meinem Wort. In den meisten Fällen jedenfalls.
  6. Welche Charaktereigenschaft an Mira schätzt du sehr?
    Ja ich denke da muss ich ihre – manchmal auch ungewollte – Ehrlichkeit nennen.
  7. Dann bist du über Nacht berühmt geworden. Wie hat sich das auf die Freundschaft von euch ausgewirkt?
    Für mich hat sich da erstmal nichts geändert in Bezug auf sie, aber mein Leben war von heute auf morgen ein anderes. Ich musste binnen kürzester Zeit lernen, damit umzugehen, dass ich rund um die Uhr förmlich “unter Beobachtung” stand. Sei es durch die Fans oder die Medien, nicht jeder war mir immer gut gesonnen. Viele vermeindliche Freunde witterten das große Geld mit Dingen, die sie über mich wussten. Ich musste vorsichtiger werden, gezwungenermaßen. 
  8. Die Geheimnisse, die du Mira anvertraut hast, sind wohl ziemlich skandalös. So skandalös, dass dir nichts anderes eingefallen ist, als sie zu entführen?
    Oh mir ist einiges eingefallen, aber nun ja, ich war geschockt. Von ihr. Von dem was hätte passieren können und den Konsequenzen für mich und meine – unsere – Karriere. Ich habe darüber nachgedacht, ihr einfach Geld anzubieten aber eine Sicherheit wäre das für mich auch nicht gewesen. Sie wäre weiterhin eine tickende Zeitbombe gewesen und das hat mich innerlich so zerfressen und verrückt gemacht, dass ich zu extremen Mitteln greifen musste. Aber hey, ich habe sie immerhin nicht umbringen lassen.
  9. Du kannst Mira wohl nicht allzu sehr vertraut haben, wenn du angenommen hast, sie würde deine Karriere zerstören…
    Doch genau das war ja das Fatale daran. Ich HABE ihr vertraut. Du kennst das doch sicher auch… man quatscht einfach, eine Geschichte führt zur nächsten, irgendwann kommen dann die Sachen auf den Tisch, über die man nicht gerne spricht, weil man sich irgendwie doch sicher fühlt, da vor dem Computer. Man muss niemandem in die Augen blicken und man sieht nicht, wie der andere auf das Gesagte reagiert, ob man verachtet wird, ob das blanke Entsetzen dem anderen ins Gesicht geschrieben steht. Alles ganz easy. Anfangs. Aber schon kurz darauf, bereut man die Offenheit weil sie ein ungutes Gefühl auslöst. Man zieht sich vielleicht etwas zurück, schämt sich, versucht sich davon zu überzeugen, dass nichts passieren kann und dann? Sieht man, dass man einen riesigen Fehler gemacht hat. 
  10. Du hast der Autorin bestimmt einige Nerven gekostet, oder? 😛
    Ach Quatsch, ich bin ein ganz netter, lieber Typ, oder? 😛
  11. Beschreibe den Schreibplatz von Morgan.
    Da gibt es eigentlich zwei. Wenns in die späteren Abendstunden geht, findet man sie meist auf ihrem Sofa mit dem Laptop und viel zu vielen Zettelchen außen herum. Zu gewöhnlichen Schreibzeiten wird die Küche zum Büro umfunktioniert, mit direktem Blick aus dem Fenster, einem Kaffee in Reichweite und der Brille auf der Nase.
  12. Die zwölfte und letzte Frage: Gibt es eine Szene in Forever Yours, die du lieber hättest streichen wollen?
    Puh, das ist schwer. Ein paar Szenen lassen mich ja nicht gerade als Gutmensch dastehen. Ich bin auch nicht so wahnsinnig stolz darauf, offensichtlich so viel Alkohol zu konsumieren, dass dadurch meine Hemmschwelle drastisch sinkt – aber hey, ich bin wer ich bin und wie sagt man immer so schön? Alles hat mich zu dem Menschen gemacht, der ich heute bin.


    Ich weiß ja nicht, wie es euch geht, aber Ryan hat sich ziemlich gut geschlagen, oder? Da kann man ja fast seinem Charme verfallen 😉

2 Gedanken zu „Charakter-Interview mit Ryan | BLOGTOUR “Forever Yours” von Morgan Stern

Schreibe einen Kommentar zu Mehr als Worte Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.